Eines der putzigsten Kaninchen ist das Löwenkopfkaninchen, das zu den jüngsten Zuchtrassen gehört und sich seitdem steigender Beliebtheit erfreut. In Deutschland sind die Löwenköpfe bislang anders als in anderen europäischen Ländern wie Großbritannien, Frankreich und Skandinavien noch nicht anerkannt worden.

Das Löwenkopfkaninchen gehört zu den Zwergrassen und ähnelt daher stark dem Farbenzwerg – es besitzt jedoch ein auffälliges langes Fell, das ihm auch seinen Namen eingebracht hat. Das Löwenkopfkaninchen stammt ursprünglich aus Belgien, wobei sich seine Wurzeln heute im Nebel der Zeit verloren haben. Manche vermuten, dass das heute selten gewordene holländische Bartkaninchen eingekreuzt wurde, andere vermuten Angorakaninchen in den Vorfahren oder Schweizer Fuchskaninchen. Tatsache ist nur, dass es irgendwann wohl zu einer Gen-Mutation kam, wodurch den kleinen Kaninchen ein Fellkranz wuchs, der an eine Löwenmähne erinnert. Die Zufallskreuzung erfreute sich schon bald großer Beliebtheit und fand den Weg aus dem Benelux-Gebiet nach ganz Europa und in die USA.

Das Aussehen des Löwenkopfs

Das Löwenkopfkaninchen hat kurzen gedrungenen Körperbau mit feingliedrigen kleinen Läufen. Das Fell des Löwenkopfs ist im allgemeinen kurz und weich, lediglich die auffällige Mähne mit langen, welligen Haaren auf der Vorderbrust, über den Schultern um über dem Gesicht im Bereich der Stirn, Ohren und Backen, sticht heraus. Die Mähne kann in manchen Fällen gut zehn Zentimeter lang sein! In manchen Fällen treten auch auf den Flanken überlange Haare auf. Löwenköpfe haben große dunkle oder blaue Augen. Ihr Gewicht sollte bei etwa 1,0 bis 1,5 Kilogramm liegen. Mittlerweile sind zahlreiche Farben von schneeweiß bis pechschwarz herangezüchtet wurde, darunter auch viele bunt gemusterte Tiere wie der Holländer und die Punktschecke.

Eine weitere Besonderheit der Löwenköpfe ist die Genetik: Haben sie von beiden Elternteilen das “Mähnen-Gen” bekommen, wird von einer starken/doppelten Mähne gesprochen (MM), haben sie nur von einem Elternteil ein Mähnen-Gen geerbt, ist die Sprache von einer leichten/einfachen Mähne (Mm). Bei letzten kommt es häufig vor, dass sich die Mähne im Laufe der Zeit ausdünnt und bei alten Kaninchen sogar ganz verschwindet.

Die Haltung der Löwenköpfe

Löwenkopfkaninchen gelten als lebhafte, neugierige Tiere, die als gelehrig bekannt sind. Viele Besitzer können ihren Löwenköpfen Befehle wie “Komm!” beibringen oder gehen gar mit ihnen spazieren wie mit einem Hund.

Insgesamt gelten Löwenkopfkaninchen als pflegeleichte Rasse und als ideale Haustiere auch für Familien. Die Mähne erfordert keine besondere Pflege oder ständiges Kämmen. Da die Löwenköpfe sehr bewegungsfreudig sind, sollten sie auf jeden Fall möglichst viel Auslauf bekommen viel Beschäftigung haben, zum Beispiel Buddelkisten, Klettermöglichkeiten und Tunnel.

Leave a Reply

Your email address will not be published.